Der Bienenschaukasten mit ca. 20.000 bis
30.000 Bienen kann in den Sommermonaten

in Hub 21 besichtigt werden.

 

Hier können die Bienen bei ihrer Arbeit
beobachtet werden, welche sie normaler Weise
im Stock - also im Verborgenem - verrichten.

Eine neue Wachswabe für den Honigeintrag entsteht

Echtes Wachs wird von den Bienen mit ihren
Wachsdrüsen erzeugt (geschwitzt).

Dabei entsteht reines Bienenwachs,
man spricht auch vom Imkergold.

In solche Waben wird naturreiner Bienenhonig
eingetragen.

Hier sehen Sie eine wildgebaute Bienenwabe.

In den Bienenstöcken wird der Honig in erster Linie in Waben eingetragen, welche vom Imker halb vorgefertigt
eingehängt werden und von den Bienen dann weiter ausgebaut werden, bis sie die richtige Beschaffenheit aufweisen.

Eine Bienenwabe mit verdeckelter und offener  Brut (Mitte), sowie verdeckeltem Honigvorrat (unten und links)

Brutpflege

Im Hintergrund eine Wabe mit emsigen Bienen, welche
die
Brutzellen reinigen und die Brut pflegen.

 

Vordergründig sind drei Bildausschnitte vergrössert.
Brutzellen mit Bienen beim Reinigen der Brutzellen.
Der weiße Punkt(im mittleren,vergrösserten Ausschnitt)
ist ein Ei, das zu einer Biene heranwächst.

Drohnenbrut

Die Entwicklung vom Ei bis zur Biene. Hier zum Beispiel eine Drohnenbrut.
Deutlich sichtbar: in weisslicher Farbe der Rumpf der Drohne und in blass lila hebt sich deutlich der Kopf der Drohne ab.

Drohne und Arbeiterin

Deutlich zu sehen der Grössen- unterschied zwischen Drohne und
Arbeitsbiene

 

Der Eintrag von Waldhonig ist am oberen Bildrand zu sehen. Drohnen (männl. Biene) sind von April bis September in jedem Bienenvolk zu Hause. Sie dienen zur
Befruchtung der Königin.

Die Königin wird immer von mehreren Drohnen befruchtet. Bei der Paarung verliert die Drohne ihren Geschlechtsteil.
So findet jede Drohne nach der Paarung den Tod!

 

Eine Königin kann in ihrem Leben bis zu 2,5 Mio Eier ablegen.

Im Herbst werden die noch im Stock verbleibenden Drohnen von den Arbeitsbienen aus dem Volk geworfen.

Bienen-Königin

Frisch gebaute Waben mit der Königin bei der Eiablage.
Im Kreis links unten die Königin noch einmal besonders
herausgehoben.


Mit diesen Bildern können Sie den Unterschied zwischen
Königin - Drohne - Arbeiterbiene erkennen.

Drohnen- und Arbeiterinnenbrut

Deutlich zu sehen ist der Unterschied zwischen der Drohnenbrut - große Brutzelle neben dem roten Pfeil -
und der Arbeiterinnenbrut - die umliegenden, kleineren
Zellen.

Varoabefall

Die kleinen, braunen Punkte sind die sehr gefürchteten
Vaora-Milben. Starker
Vaorabefall bedeutet für jedes Bienenvolk unweigerlich den Tod, sofern nicht, am besten biologisch entgegensteuert.

Die Vaora-Milbe wurde  aus dem asiatischen Raum mit
Bienenvölkern
importiert.

Dort hat die Biene eine kürzere Brutzeit, dadurch 
können diese Völker trotz
Vaora-Befall überleben.

 

Hier in Österreich dauert die Brutzeit durchwegs 3 Tage länger und dadurch kann sich die Varoa wesentlich besser vermehren.

Hier finden Sie uns:

Bienenwelt am Inn



Imkerei August Vorauer

Hub 21
4983 St. Georgen bei Obernberg am Inn

 

Telefon: 0660 6565920 (Österreich)
Telefon: 0043 660 6565920 (Europa+Ausland)

Email: vorauer@bienenwelt.at

 

Region "S´Innviertel" und Therme Geinberg

Neue Homepage online

Ab sofort finden Sie online aktuellste Informationen im Internet.

Besuchen Sie unseren Onlineshop